2014

Gerhard Selmeier

Seit 2010 führt Gerhard Selmeier ehrenamtlich Feldbegehungen auf den Fluren in Stadt und Landkreis Erding durch. Sämtliche Fundstücke werden zeitnah und gesetzesgemäß dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege gemeldet und gelangen danach als Schenkung an das Museum Erding. Neben seiner Forschungsaktivität führt Herr Selmeier systematische Feldbegehungen im Bereich von geplanten Straßen- und Schienenprojekten durch und erhöht dadurch die Planungssicherheit dieser Projekte in Hinblick auf die bodendenkmalpflegerische Begleitung dieser Maßnahmen bei dessen Realisierung um ein Vielfaches. Gegenwärtig (2014) sind im Museum Erding knapp 2.000 Fundmeldungen eingegangen, hunderte neue Bodendenkmäler aus über 5000 Jahren hat Selmeier bisher entdeckt. Tausende von Keramikscherben und Einzelfunden hat er aufgelesen, gewaschen, kartiert und verpackt. Damit leistet Gerhard Selmeier einen vorbildhaften Beitrag zur Erforschung der prähistorischen und historischen Kulturlandschaft Erdings. Die „Sammlung Selmeier“ ist eine der größten Privatsammlungen Bayerns, die in vorbildlicher Weise durch die Abtretung an das Museum Erding in die Öffentliche Hand, Fundmeldung für Fundmeldung, übergeht und damit der universitären Erforschung langfristig zur Verfügung steht. Herausragende Fundstücke seiner Sammlung konnten bereits 2013 in die neue Dauerausstellung „Archäologie“ im Museum Erding integriert werden. Preis: Anstecknadel aus Bronze, angelehnt am AVE-Logo. Entworfen und gegossen von Johannes Goldes. Wahlergebnis: Wahlbeteiligung: über 60% der AVE-Mitglieder nahmen an der Wahl teil. Gerhard Selmeier hatte sich mit 45 gegen 15 Stimmen als klarer Gewinner durchgesetzt. Die festliche Verleihung fand im Rahmen des 5. Archäologischen Neujahrsempfangs im Museum Erding statt (siehe auch unsere Foto-Galerie 2016).

Die Fotografen

Rolf Böker      (oben)
Johannes Goldes (unten)