ArchäologiePreis 2019

AVE-Mitglied Dipl. Ing. Wilhelm Wagner

Herr Wilhelm Wagner setzt sich seit Jahrzehnten für eine erfolgreiche, städtische Archäologie und Bodendenkmalpflege in Erding ein. Bereits als hauptamtlicher Stadtplaner regelte er z. B. zahlreiche Rettungsgrabungen im Zuge von Gewerbegebietsausweisungen.

Als ehrenamtlicher „Stadtheimatpfleger Archäologie für das Gebiet der Großen Kreisstadt Erding“ koordiniert er ehrenamtliche Grabungshilfe, insbesondere in sog. Vermutungsflächen – Flächen, die bis zum Zeitpunkt des Oberbodenabtrags noch kein bekanntes Bodendenkmal waren.

Er stellt das Bindeglied zwischen Stadtverwaltung, dem Archäologischen Arbeitskreis am Museum Erding, dem AVE e.V. und dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege dar. So verfasst er fachliche Stellungnahmen im Zuge von geplanten Neubaumaßnahmen, koordiniert die Fundreinigung im Museum Erding und begleitet ehrenamtlich kleinere Oberbodenabträge – zumeist für private Bauherren innerhalb von Vermutungsflächen.

Durch seine Präsenz vor Ort werden lange Verfahrenswege vermieden und Kosten für die Bauherren reduziert sowie Planungssicherheit geschaffen.

Schließlich geht das durch die Stadt Erding finanzierte und sehr erfolgreiche Forschungsprojekt „Erding im ersten Jahrtausend“ auf seine Initiative zurück.

Herr Wagner wurde bereits 2018 für seinen unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz mit der Bayerischen Denkmalschutzmedaille ausgezeichnet.

Bei einer Wahlbeteiligung von 55% aller wahlberechtigten Mitglieder des AVE e.V. wurde der ArchäologiePreis Erding 2019 mit 53 gegen 28 gegen 24 Stimmen im Rahmen des 10. Archäologischen Neujahrsempfangs im Museum Erding an Wilhelm Wagner verliehen.

Vereinsvorsitzender Harald Krause, Preisträger Wilhelm Wagner und Landtagsabgeordnete Ulrike Scharf (v.l.n.r.).
Foto: Ralf Böker

Anstecknadel aus Bronze – künstlerisch angelehnt an das Stadtwappen von Erding – Ard/Pflugschar – vereint mit dem Logo des AVE e.V. (keltischer Hohlbuckelfußring aus Klettham).

Entworfen und hergestellt in über 30 ehrenamtlichen Stunden von unserem „Vereins-Schmied und -Bronzegießer“ Johannes Goldes – ein Unikat!

Foto: Johannes Goldes

TAGS: